Rückblick 2009

Alten- und Pflegeheim Maria Rast erfolgreich zertifiziert –
hohe Auszeichnung für Maria Schmollner Heim der Franziskanerinnen

Am Dienstag, 31. März, wurde im Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln eine Zertifizierungsfeier anlässlich der Verleihung des Nationalen Qualitätszertifikates (NQZ) abgehalten. Geschäftsführerin Sr. Elsbeth Berghammer und Geschäftsführer Dr. Günter Jakobi dankten den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Heimleiter Alois Gerner für ihr Engagement im Zertifizierungsprozess und für die Hunderten geleisteten Stunden. Über ein Jahr lang ist dieser Prozess gelaufen. Hervorzuheben ist, dass alle Mitarbeiter sich für dieses gemeinsame Ziel eingesetzt haben, als positives Ergebnis ist ein besonders guter Geist im Haus spürbar.
Maria Schmollns Bürgermeister Wilfried Gerner wies darauf hin, dass die Zertifizierung eine große Herausforderung für alle war, dass auch in einem Alten- und Pflegeheim Qualitätsmanagement äußerst wichtig ist und dass in Maria Rast diese Qualität auch täglich gelebt wird.
Karl Heuberger von der Sozialabteilung des Landes Oberösterreich dankte in Vertretung von Landesrat Ackerl ebenfalls für das Engagement und stellte Maria Rast als eines der innovativsten Häuser vor.
Marlene Harringer-Michlmayr gab ebenso wie Heimleiter Alois Gerner einen Rückblick über die Entwicklung der Installierung eines Qualitätsmanagementsystems und die Zertifizierung.
Heimleiter Gerner nannte als einen positiven Effekt vor allem auch, dass die im Heim Tätigen durch die klaren Strukturen einen immer besseren Einblick in andere Arbeitsbereiche bekommen und dass dadurch die Qualität des Hauses für die Bewohner noch einmal verbessert werden konnte.

Maria Rast ist Vorzeigeheim

Das Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln ist ein österreichweites Vorzeigeheim. Das wird durch das Nationale Qualitätszertifikat (NQZ) nun offiziell bestätigt. Sozialminister Hundstorfer hat dieses Zertifikat letzte Woche Heimleiter Alois Gerner in Wien überreicht. Nur 14 österreichische Alten- und Pflegeheime wurden ausgewählt in dieser ersten österreichischen Pilotphase einer Alten- und Pflegeheim-Zertifizierung mitzumachen. Initiiert wurde dieses Projekt vom Sozialministerium und den österreichischen Bundesländern, die Franziskanerinnen von Vöcklabruck als Träger haben diese Initiative mit tatkräftiger Unterstützung der Mitarbeiter umgesetzt. Längerfristiges Ziel ist es, einen einheitlichen Qualitätsstandard für alle österreichischen Alten- und Pflegeheime zu erreichen.
Voraussetzung für die Zertifizierung war ein schon bestehendes Qualitätsmanagementsystem, Maria Rast hat so eines schon seit einigen Jahren. Nur 14 Prozent der österreichischen Alten- und Pflegeheime haben aber derzeit so ein Qualitätsmanagementsystem. Das Motto von NQZ lautet „Leben wie daheim“. Externe Fremdbewerter nahmen die Zertifizierung des Maria Schmollner Heims vor, das dabei auf Herz und Nieren durchleuchtet wurde. Auch ausführliche Befragungen und Analysen von Heimbewohnern, Angehörigen und Mitarbeitern gehörten zum Zertifizierungsprozess. Die Zertifizierung gibt dem Alten- und Pflegeheim ein gutes Feedback und hat als positiven Effekt klare Strukturierungen der internen Arbeitsabläufe.
Das Nationale Qualitätszertifikat bedeutet für Maria Rast eine hohe Auszeichnung, die zeigt, dass der Qualitätsstandard für die Heimbewohner auch österreichweit gesehen außerordentlich hoch ist. Das hohe Maß an Zuwendung, die fachliche Kompetenz und das starke Engagement der Mitarbeiter sind neben dem standardisierten Qualitätsmanagementsystem die Hauptgründe für den außerordentlichen Status von Maria Rast.

Geschäftsführer Dr. Günter Jakobi dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und Heimleiter Alois Gerner für ihr Engagement im Zertifizierungsprozess.
Geschäftsführerin Sr. Elsbeth überreicht Heimleiter Gerner einen Gutschein für die Mitarbeiter als Dank für ihren großen Einsatz im Zertifizierungsprozess.



Maria Schmollns Bürgermeister Wilfried Gerner hob die Bedeutung des Qualitätsmanagements in einem Alten- und Pflegeheim hervor.
Karl Heuberger von der Sozialabteilung des Landes Oberösterreich stellte Maria Rast als eines der innovativsten Häuser vor.




Heimleiter Gerner freut sich, dass die Qualität des Hauses für die Bewohner noch einmal verbessert werden konnte.
Marlene Harringer-Michlmayr gab einen Rückblick über die Entwicklung der Installierung eines Qualitätsmanagementsystems und die Zertifizierung.

Geschäftsführerin Sr. Elsbeth Berghammer und Karl Heuberger von der Sozialabteilung des Landes Oberösterreich bei der Enthüllung der vom Sozialministerium übergebenen Tafel mit der Zertifizierungsbestätigung.
« zurück