Rückblick 2009

10 Jahre Geistliches Zentrum

Zum Jubiläum 10 Jahr Geistliches Zentrum 1999 bis 2009 fand am Samstag, 19. September, am Nachmittag ein sehr vielfältiger und bunter Tag der offenen Tür des Geistlichen Zentrums statt. Ein abwechslungsreiches Besuchsprogramm fand bei den zahlreichen Gästen großen Zuspruch. So konnte man in interessanten Führungen durch Sr. Angelika Garstenauer das Mutterhaus kennen lernen, Sr. Evelyn Nopp konnte man beim Kerzenziehen zusehen, Sr. Pauline Atzlesberger erzählte aus ihrem Leben als geistliche Schwester, Sr. Teresa Hametner leitete die Bibelrunde, Sr. Stefana Hörmanseder stellte Segen und Tau des heiligen Franziskus vor, Dir. Josef Adlmannseder machte eine visuelle Kunstreise in die Basilika San Francesco in Assisi. Auch meditative und religiöse Tänze und gemeinsames Singen wurden angeboten. Dazu kamen noch ein Verkaufsstand, ein Bücherflohmarkt und das bestens besuchte Cafehaus.

Beim Festakt konnte Sr. Klara Diermaier Vöcklabrucks Bürgermeister Mag. Brunsteiner und Stadtpfarrer Dr. Leitner begrüßen. Musikalische Umrahmt wurde die Feier von Sr. Dorothea, Sr. Dominika, Sr. Katharina und der Novizin Sr. Julia. Bürgermeister Brunsteiner lobte das Geistliche Zentrum als Bereicherung Vöcklabrucks und als einen Ort, wo man Gott und Menschen begegnen kann. Pfarrer Leitner strich die großen Verdienste des Geistlichen Zentrums in der Pflege der Spiritualität und Mystik hervor. Andrea Reisinger, langjährige Referentin im Geistlichen Zentrum, beschrieb dieses als besonderen Ort des Auftankens, der Ruhe, der Kraft und der heilsamen Begegnungen, die mitgetragen werden vom Gebet der Schwesterngemeinschaft. Dir. Josef Adlmannseder, ein regelmäßiger Teilnehmer des Geistlichen Zentrums, hob vor allem das Geistliche Zentrum als Kraftort hervor, wo man zur Ruhe kommt, wo man Ausgleich findet und wohin man aus dem hektischen Alltag fliehen kann. Sr. Teresa Hametner, die 1999 das Geistliche Zentrum aufgebaut hat, und der es gelungen ist, das Zentrum vielen Menschen bekannt zu machen, führte aus, dass man hier sich selbst ein Stück näher kommt und damit auch Gott. Der offizielle Beginn des Geistlichen Zentrums war am 3. Oktober 1999 durch die Segnung. Gestartet wurde im ersten Jahr mit 250 Besuchern, 2008 waren es schon ca. 2.500. Diese Erfolgsgeschichte ist Ergebnis der besonderen Atmosphäre des Mutterhauses und durch das sehr vielseitige und gute Angebot. Das Geistliche Zentrum hat sich in den zehn Jahren als ein Ort herauskristallisiert, in dem man franziskanische Spiritualität erleben und vertiefen kann, Impulse für eine bewusste Lebensgestaltung bekommt, Auszeit vom Alltag findet und neue Kraft schöpft, für den Lebensalltag franziskanische Spiritualiät entdecken und geistliche Begleitung finden kann.

Sr. Klara Diermaier, die ab 2002 die Leitung von Sr. Teresa übernommen hat, stellte die vielfältigen Angebote in einer PowerPoint-Präsentation dar. Generaloberin Sr. Kunigunde Fürst führte aus, dass das Geistlichen Zentrum dazu da ist, den geistlichen Kern jedes Menschen und die Intimität der persönlichen Gottesbeziehung in jedem Menschen besonders zu schützen und zu pflegen.
Durch den Festakt führte gekonnt und mit viel Humor Sr. Hiltrud Bittermann.
Mit einer feierlichen Vesper endete der Tag der offenen Tür.


Sr. Angelika


Sr. Pauline



Sr. Stefana


Sr. Evelyn



Dir. Adlmannseder



Verkaufsladen



Bibelrunde


Café

Bgm. Brunsteiner, Sr. Kunigunde, Sr. Klara


Sr. Teresa, Sr. Klara


Stadtpfarrer Leitner


Andrea Reisinger


Dir. Adlmannseder


Sr. Klara


Sr. Kunigunde


Sr. Hiltrud


Hausmusik


Vesper
« zurück