Rückblick 2009

Segnung des neuen Schulhauses
der Franziskusschulen Wels

Am Freitag, 2. Oktober, fand die feierliche Segnung des neuen Schulhauses der Franziskusschulen Wels statt. Der neue qualitätsvolle Komplex umfasst Hort, Klassenzimmer und Festsaal, gleichzeitig wurde die neue Photovoltaikanlage in Betrieb genommen. WRG/ORG-Direktor HR Mag. Josef Adlmannseder betonte, dass exakt 80 Jahre nach der Schulgründung 1929 durch dieses neue Schulhaus die Franziskanerinnen von Vöcklabruck ihr großes Engagement für die Welser Franziskusschulen beweisen. Generaloberin Sr. Kunigunde Dr. Fürst bedankte sich bei Landeshauptmann Dr. Pühringer und beim Welser Bürgermeister Dr. Koits für ihre große Unterstützung beim Bau. Die Generaloberin sieht in dem neuen Schulgebäude einen Ort der Bildung mit franziskanischer Pädagogik, damit Leben gelingt und geholfen wird, dass junge Leute unterstützt werden hineinzuwachsen in unsere Gesellschaft. Dr. Koits gab seiner Freude Ausdruck, dass das neue Haus sich gut in das Gesamtensemble einfügt und dass ein Öko-Haus mit Vorbildcharakter entstanden ist. Landeshauptmann Pühringer meinte, dass dieses neue Schulzentrum die Tradition der Franziskanerinnen gut fortsetzt und dass gerade hier diese katholische Privatschule ein Garant ist für Wertevermittlung und Orientierung, die die Jugend braucht.
WRG/ORG-Direktor HR Mag. Josef Adlmannseder, Hauptschuldirektor Günter Wiesmeyr und Hortleiterin Dipl. Kiga-Ho-Päd. Sandra Thanner bedankten sich bei allen Beteiligten für den gelungenen Bau.
Dr. Renate Miglbauer, Museumsdirektorin in Wels, zeigte in ihrer Ausführung, dass das neue Gebäude auf den Resten einer großen römischen Thermenanlage aus dem 2. Jahrhundert nach Christus steht. Fundstücke aus diesen Grabungen sind im neuen Gebäude ausgestellt.
Der ausführende Architekt DI Karlheinz Zopf zeigte, dass mit dem neuen Gebäude die Hauptschule auf 12 Klassen, das WRG auf 20 Klassen und das ORG auf 8 Klassen nach der Gesamtfertigstellung nach 2011 erweitert werden kann, dazu kommen ein dreigruppiger Hort und ein eigener Turnsaal. Die Baukosten betragen 15 Millionen Euro. Das neue Schulgebäude zeichnet sich auch im franziskanischen Geist durch einen besonders effizienten Ökostandard aus. Die Heizung wird mit einer Grundwasserwärmepumpe betrieben, am Dach befindet sich eine Photovoltaikanlage mit 600 m² Hochleistungsmodulen, dadurch können 12,5 Prozent der elektrischen Energie, die die Schule benötigt, erzeugt werden. Die Solarthermie ist zuständig für die Warmwassererzeugung, das Brauchwasser wird für die WC-Anlagen verwendet, 5000 m³ Trinkwasser pro Jahr können so eingespart werden. Die Gründächer auf dem flachen Dach bewirken weniger Wärmeabstrahlung und eine Vergleichmäßigung des Regenwassers bei der Versickerung. Der neue Schulgebäudeteil besticht durch helle und transparente Räume, bewusst wurden verschiedenste Nischen zur multifunktionalen Nutzung eingeplant. Das Bauwerk soll in jedem Winkel benutzt werden können, was in der Zwischenzeit die SchülerInnen schon mit großer Freude umsetzen.

Im Beisein von Sr. Oberin Rosmarie Falkner segneten Pfarrer Nikola Prskalo und Pfarrer Bernhard Petersen das Gebäude und die Kreuze, die nach dem Vorbild des Kreuzes von San Damiano gestaltet sind und in den Klassenzimmer aufgehängt werden.
Umrahmt wurde die Feier vom Chor der Hauptschule und dem Oberstufenchor des Wirtschaftskundlichen Realgymnasiums. Im Anschluss fand die Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage durch die Generaloberin, den Landeshauptmann und den Welser Bürgermeister statt. Dann übergab Sr. Kunigunde Fürst die Schlüssel für Gymnasium, Hauptschule und Hort. Ein Rundgang durch das neue Gebäude und ein Buffet rundeten das Fest ab.




Dir. Adlmannseder


HS-Chor



Sr. Rosmarie, Pfarrer Nikola Prskalo
und Pfarrer Bernhard Petersen



Inbetriebnahme der Photovoltaikanlage




Schlüsselübergabe an die Direktoren
Günter Wiesmeyr und Josef Adlmannseder



Schlüsselübergabe an Hortleiterin
Sandra Thanner
« zurück