Aktuelles

Lange Nacht der Kirchen am 1. Juni 2012

Zahlreiche Besucherinnen und Besucher nahmen die vielen Angebote im Rahmen der "Langen Nacht der Kirchen" in Vöcklabruck wahr. In acht Kirchen der Stadt wurde diese begangen, dabei auch in drei Kapellen der Franziskanerinnen (Mutterhauskapelle, Kapelle der Franziskusschulen und Kapelle von St. Klara) mit großem Engagement der Ordensschwestern und besonders der Organisatorin Sr. Teresa Hametner.

In der Region Seengebiet/Salzkammergut wurde dem ökumenischen Gedanken insofern Rechnung getragen, dass an den Veranstaltungsorten Attnang-Puchheim, Bad Goisern, Bad Ischl, Hallstatt, Vöcklabruck und Weyregg mit einer gemeinsamen Feier begonnen wurde.

In der Kapelle des Mutterhauses gab es ein Mitmachkonzert für Kinder und Junggebliebene (God`s singing kids mit Renate Kritzinger).
Einblicke in Mutterhaus und Kosterleben wurden beim Gang durch das Mutterhaus mit Sr. Angelika Garstenauer "Das Kloster bei Nacht" und bei einem Gespräch mit Ordensfrauen "Wie ist das so, das Leben im Kloster?" geboten. Stärkung gab es bei einer Labstation mit kasachischer Suppe.

In der Kapelle des Alten- und Pflegeheims St. Klara brachten die Mädchen vom Jugendchor der Tschempernkids in ihren Texten und christlichen Liedern zum Ausdruck, was sie bewegt. Im Dance Art Project der Tschempernkids wurden die Gedanken junger Menschen zu Tanz und Bewegung.
Zum Abschluss präsentierten Anna Anderluh und Andreas Haidecker "jazz und popsongs".

Provokantes von LehrerInnen und SchülerInnen des Oberstufenrealgymnasiums wurde in der Kapelle der Franziskusschulen dargeboten: "Neuer Wein in alte Schläuche? Junge Kirche – aber wo! Oder wie?"
Anschließend standen Musik und Texte vom Instrumentalensemble MIRA mit Heidi Hurch-Idl und den Smart Love Junkies und Joe Eckl am Programm.

« zurück