Aktuelles

Alten- und Pflegeheim St. Klara der Franziskanerinnen –
Vereinbarkeit von Familie und Pflegeberuf zertifiziert

Am 21. November 2012 fand in Wien die Verleihung des Zertifikats des Audits „pflegeundfamilie“ durch Minister Dr. Reinhold Mitterlehner statt, der betonte, dass er „Familienfreundlichkeit als Markenzeichen“ sieht. Für dieses vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend durchgeführte Pilotprojekt wurde das APH St. Klara neben nur noch zwei anderen österreichischen Alten- und Pflegeeinrichtungen ausgewählt.

Mit Hilfe eines externen Begleiters wurde  mit den Mitarbeiterinnen des Heims  ein Maßnahmenkatalog zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Pflegearbeit im  Alten- und Pflegeheim St. Klara erstellt. Gerade im Sozialbereich sind Mitarbeiterinnen psychisch und physisch stark gefordert, es ist daher auch vielfach schwierig, die Anforderungen des Pflegeberufs mit denen der Familie in Einklang zu bringen. Mit dem Audit „pflegeundfamilie“ bot sich eine ausgezeichnete Möglichkeit, Strategien und Maßnahmen zu entwickeln, die es ermöglichen, Pflegeberuf und Familie bestmöglich zu koordinieren. Wichtig dabei ist die gegenseitige Rücksichtnahme auf familiäre Belastungen innerhalb der Mitarbeiterschaft, dies kommt durch höhere Arbeitszufriedenheit allen Beschäftigten und auch den Heimbewohnern zugute.

Das erreichte Ziel einer familienfreundlichen Arbeitswelt wurde mit dem Zertifikat anerkannt. Damit gehört St. Klara zu den Vorzeigeheimen in Familienfreundlichkeit. Jetzt werden die Maßnahmen in die Praxis umgesetzt, was sich auch schon positiv im Arbeitsalltag auswirkt. So wird eine flächendeckende Durchführung des Mitarbeitergesprächs eingeführt, die Mitarbeiterinnen aktiv unterstützt bei der Bewältigung psychischer Belastungen, ein hausinternes Kommunikationsmedium eingeführt, ein Karenzmanagement zur aktiven Einbindung karenzierter Mitarbeiterinnen begonnen, das Familienbewusstsein auf allen Ebenen ausgebaut, Führungskräfte-Seminare implementiert und Maßnahmen zur Entlastung bei Langzeitkrankenständen ins Leben gerufen.

Audit pflegeundfamilie
v.l.: GF Dr. Jakobi, Heimleiter Karl Gratzer, Pflegedienstleiter Alois Racher,
Wohnbereichsleiterin Irmgard Stemmer, Markus Nußbaumer MA,
Bundesminister Dr. Reinhold Mitterlehner

« zurück