Aktuelles


Feierliche Segnung der neuen Kapelle
der Franziskusschulen Vöcklabruck


Am 6. November wurde die während der Sommermonate neu gestaltete Kapelle der Franziskusschulen gesegnet. Die Segnung nahm Dechant Alois Rockenschaub vor. Verwaltungsleiterin Andrea Köpfle konnte Generaloberin Sr. Angelika Garstenauer, Generalvikarin Sr. Teresa Hametner und die Geschäftsführer Bildung & Erziehung Mag. Peter Hollnbuchner und Mag. Johannes Schwarzmann und viele LehrerInnen und SchülerInnen begrüßen. Beschwingt musikalisch umrahmt wurde der Segnungsgottesdienst vom Chor und der Musikwerkstatt der NMS unter der Leitung von Eva Fedorenko und Maria Humer. Im Anschluss gab es eine Bildpräsentation der Baugeschichte. ORG-Direktor Hans Gebetsberger bedankte sich bei den Franziskanerinnen, dass sie eine den neuen Ausdrucksformen der Jugend entsprechende Kapelle unterstützen und so ein Ort für Feierkultur geschaffen wurde. Er und Frau Köpfle übergaben Sr. Angelika ein Miniaturbild des Altarbildes. Sr. Angelika bedankte sich bei allen, die zum Gelingen beigetragen haben, vor allem Frau Köpfle, Sr. Christiane Heinz, Baumeister Ing. Kröchshamer und dem gestaltenden Künstler Hartmut Hintner.

Kapelle mit Klagemauer - Raum für Glaube und Spiritualität

Am Anfang standen Bitten, Ideen und Vorschläge für eine neue Kapelle von Schwestern, LehrerInnen und SchülerInnen. Diese Vorschläge wurden zusammengefasst, und die Ausführung dem in München wirkenden Künstler Hartmut Hintner, er ist Bildhauer, übertragen. Er entwarf ein Gesamtkonzept und gestaltete auch künstlerisch mit. Entstanden ist ein wunderbarer, schlichter, heller und freundlicher Raum ganz im franziskanischen Geist. Gelungen ist auch eine gute Symbiose von Altem und Neuem, so wurden aus der alten Kapelle Tabernakel, die Marienstatue, Glasfenster, Lampen und Sitzbänke in die neue integriert. Auch die Orgel wurde renoviert, gereinigt und neu gestimmt.

Im Zentrum der neuen Kapelle stehen zwei von Hintner gefertigte Altartische aus Birnenholz, sich öffnenden Händen gleich, ein Tisch des Brotes und des Wortes. Sie bilden eine formale Einheit und öffnen sich durch einen großen Durchbruch hin zu den Gläubigen. Weiche Konturen ergeben klare und angenehme Formen. Im Altarbereich befindet sich ein neues Altarbild des Südtiroler Künstlers Andreas Zingerle. Es zieht den Blick nach oben, es ist wie ein Sonnenaufgang, ein Sonnengesang. Das schlichte Vortragekreuz, ebenfalls von Hintner, gegossen aus Aluminium, zeigt einen leichten, beinahe schwebenden Christuskorpus, ein Zeichen der Erlösung.

Ein besonders intimer Raum wurde der Vorraum zur Kapelle. In die Wand wurde eine Klagemauer bestehend aus Teilen der Altarplatten der alten Kapelle integriert. Sie bringt auch besonders gut das großartige Glasfenster von Margret Bilger zur Geltung. So wie die Klagemauer in Jerusalem lädt auch diese Klagemauer ein, Sorgen, Anliegen, Klagen und Freude vor Gott hinzutragen. Zettelchen können in die kleinen Mauerritzen mit Hohlräumen gesteckt werden. Kapelle und Vorraum sind zwei sich großartig ergänzende Orte, die einladen zur Ruhe zu kommen und von wo aus man gestärkt die nächsten Schritte machen kann. Ein Ort der Begegnung mit sich selbst und mit Gott.

Kapelle
Hartmut Hintner, gestaltender Künstler
Kapelle
Verwaltungsleiterin Köpfle bei der Begrüßung

Kapelle
Die neue Klagemauer mit Bilger-Bild

Kapelle
Zettelchen mit Anliegen können eingesteckt werden.

Kapelle
Segnungsgottesdienst

Kapelle
Lesung von Sr. Teresa

Kapelle
Segnung der Kapelle

Kapelle
Segnung des Vortragekreuzes

Kapelle
Chor der NMS

Kapelle
Musikwerkstatt der NMS

Kapelle
Fürbitten

Kapelle
Renovierte Orgel


Kapelle
Frau Köpfle und Dir. Gebetsberger bedanken sich
bei Sr. Angelika mit einer Miniatur des Altarbildes.


Kapelle
Sr. Angelika bedankt sich bei Frau Köpfle,
Sr. Christiane und Herrn Hintner.
« zurück