Loading posts...
  • #ordentlich lernen Laptops für SchülerInnen

    #Ordentlich lernen – Laptops für Schüler*innen gesucht!

    n Österreich werden pro Jahr rund 100.000 funktionstüchtige Computer getauscht oder entsorgt. Mit dem Projekt #ORDENTLICH LERNEN der Ordensgemeinschaften und der Katholischen Jungschar Österreich, mit dem sie Kooperationspartner der Initiative #weiterlernen des Bildungsministeriums sind, sollen diese Geräte aufgegriffen und weiter genutzt werden.

  • Sr. M. Ulrike – Maria Bachmaier

    Sr. Ulrike wurde am 24. Februar 1927 in Tarsdorf geboren und am 20. April 2020 um 15.00 Uhr in Vöcklabruck, Mutterhaus/St. Agnes im 68. Professjahr vom Herrn heimgeholt.

  • #ordentlich lernen

    Großangelegte Hilfsaktion #ORDENTLICH LERNEN

    Die Ordensgemeinschaften Österreich starten gemeinsam mit der Katholischen Jungschar Österreich die großangelegte Hilfsaktion #ORDENTLICH LERNEN zur Unterstützung von Kindern, die keinen Laptop für das Homeschooling zur Verfügung haben.

  • Gesegnete Ostern wünschen die Franhiskanerinnen von Vöcklabruck

    Gesegnete Ostern

    Heuer feiern wir Ostern anders, wir feiern es zu Hause, in unseren vertrauten Räumen, in kleinsten Gruppen. Wir können nicht gemeinsam feiern und auch Besuche von lieben Menschen fallen aus.

  • Sr. Christiane Heinz

    Zuversicht

    Die jetzige Situation hätte ich mir noch vor kurzer Zeit nicht vorstellen können. Für mich ging alles sehr schnell: die Schließung der Schulen und der Geschäfte, die Ausgangsbeschränkungen …. Zunächst waren Entscheidungen zu treffen…

  • Sr. Teresa Hametner

    Eine seltsame Zeit ist das…

    Natürlich habe ich vom Ausbruch von Covid-19 in China gelesen, natürlich haben mir die Menschen leidgetan, natürlich habe ich für sie gebetet. Aber, dass auch ich, dass auch wir im Mutterhaus davon betroffen sein könnten, damit hätte ich nie gerechnet.

  • Sr. Gabriela Sturmbauer

    Bleib daheim – schau auf dich

    Diese Worte werden uns in dieser außergewöhnlichen Zeit oftmals gesagt. Ja, ich bleibe daheim in meinem Wohnbereich, ich will niemand gefährden, und ich gehöre ja zur Risikogruppe.

  • Füreinander da sein

    Es ist schon erstaunlich, wer im Moment aller für mich da ist. Gerade habe ich wieder eine Mail mit dieser beruhigenden Botschaft bekommen – diesmal von unserer Hausbank – und da bin ich wirklich froh, dass Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, zum Teil aus dem Home-Office mit all seinen Vor- und Nachteilen, dafür sorgen, dass unter anderem auch weiterhin Rechnungen bezahlt werden können…